Newsletter
Newsletter
 

SKOS Empfehlungen zur Finanzierung von Testzertifikaten wird angepasst


Die seit dem 6. Dezember 2021 gültige Ausweitung der Zertifikatspflicht hat Auswirkungen auf Massnahmen der Sozialhilfe im Bereich berufliche und soziale Integration sowie Bildung. Die SKOS passt deshalb ihre Empfehlungen zur Sozialhilfe während der Epidemie-Massnahmen unter Punkt 8 «Finanzierung von Testzertifikaten» an. 
Zur Empfehlung
SKOS Stellenausschreibung

Leitung Recht und Beratung 80 %

Die Geschäftsstelle der SKOS sucht per 1. Mai 2022 oder nach Vereinbarung eine*n Nachfolger*in für die Leitung des Fachbereichs Recht und Beratung, die verbandsinterne Kompetenzstelle für Fragen zum Sozialhilferecht und verwandter Bereiche. Die Verantwortung der SKOS-Beratungsangebote gehört ebenso zum Aufgabenportfolio wie das Verfassen von Publikationen zur Unterstützung der Sozialdienste in der Praxis. Zentrale Aufgabe ist ferner die Weiterentwicklung der SKOS-Richtlinien. Dr. Alexander Suter, der den Fachbereich während 6 Jahren aufbaute und massgeblich mitprägte, übernimmt im Frühjahr 2022 eine neue Herausforderung in seiner Wahlheimat Basel.

bewerbungen bis 17. januar 2022

Sozialversicherungen

Was ändert sich 2022?

Auf den 1. Januar 2022 tritt die Weiterentwicklung der IV und somit auch das stufenlose Rentensystem in Kraft. Künftig wird es ferner schwieriger, bei einer Verletzung der Unterhaltspflicht Kapital aus der beruflichen Vorsorge zu beziehen. Neu dürfen die Behörden die AHV-Nummer systematisch als Personenidentifikator zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben verwenden. Diese und alle weiteren anstehenden Änderungen werden in einem kurzen Überblick im Online-Magazin «Soziale Sicherheit» CHSS vorgestellt.

weiter

Avenirsocial

Neu auf Instagram

Der Berufsverband lanciert eine Instagram-Kampagne unter dem Motto «Starke Soziale Arbeit». Der Auftritt wurde von Master-Studierenden der ZHAW Soziale Arbeit im Rahmen einer Projektarbeit erarbeitet. Was bedeutet starke Soziale Arbeit für Sie?

Besuchen Sie AvenirSocial auf Instagram und diskutieren Sie mit.

weiter

Via Mia

Beratung für Personen über 40 ab 2022 gesamtschweizerisch

Viamia ist die Bundesinitiative zur beruflichen Standortbestimmung und Beratung für Personen über 40, die keinen Anspruch auf vergleichbare Abklärungs- und Beratungsangebote haben. Die Pilotphase in verschiedenen Kantonen wird Ende 2021 abgeschlossen. Ab 2022 wird viamia schweizweit angeboten und per 1. April 2022 mit einer Online-Plattform ergänzt.

weiter


 
Neue Ansätze für den GBL ab 1.1.2022: 18 Kantone folgen der SODK-Empfehlung

Die SODK empfiehlt ab 1. Januar 2022 einen Grundbedarf für den Lebensunterhalt von 1006 Franken für einen Einpersonenhaushalt. Die Erhöhung von 9 Franken bemisst sich an der Entwicklung der AHV und IV-Renten, wie sie der Bundesrat beschlossen hat.
 
18 Kantone übernehmen diese Empfehlungen, davon 1 Kanton ab 2023. 4 Kantone bleiben bei dem ab 2020 gültigen GBL von 997 Franken. 3 Kantone bleiben bei der Empfehlung 2013 (986 Franken), 1 Kanton bei der Empfehlung 2011 (977 Franken).

ÜBERSICHTSKARTE

 
Digitalisierung im Kontext der öffentlichen Sozialhilfe –
Basiskurs: 18. Januar 2022

Die Digitalisierung verändert nicht nur die Lebenswelt der Klientinnen und Klienten, sondern auch die Fach- und Führungsarbeit in den Sozialdiensten. Dieser zweiteilige Einführungskurs von SKOS und Sozialinfo vermittelt relevantes Grundlagenwissen, um sich im Thema «Digitalisierung in der Sozialhilfe» zu orientieren, sich der zentralen Herausforderungen bewusst zu werden und konkrete Handlungsmöglichkeiten zu kennen. 
PROGRAMM UND ANMELDUNG

SKOS Veranstaltungskalender 2022

Mit unserem Veranstaltungskalender sind Sie jederzeit über unsere geplanten Kurse, Weiterbildungen und Tagungen informiert. 
SKOS VERANSTALTUNGSKALENDER 2022

 
Der Sozialstaat verringert die Ungleichheit um ein Viertel

Die Schriftenreihe «Social Change in Switzerland» dokumentiert laufend die gesellschaftlichen Entwicklungen in der Schweiz. In der neusten Ausgabe dokumentieren Oliver Hümbelin und seine Kollegen, wie der Sozialstaat die Einkommensverteilung in der Schweiz verändert. Dank Sozialleistungen und Steuern verringert sich die Ungleichheit der Markteinkommen um einen Viertel. Der grössere Teil der Umverteilung geschieht dabei über Sozialleistungen, der kleinere über Steuern. 
«Nr. 28: Umverteilung über Steuern und Sozialleistungen in der Schweiz»

Frohe Festtage 

2021 neigt sich dem Ende zu. Es war ein für uns alle ereignisreiches und in vielerlei Hinsicht herausforderndes Jahr. Gerne bedanken wir uns auf diesem Weg bei unseren Mitgliedern und Partnern für die wertschätzende Zusammenarbeit und wünschen frohe Festtage.

Bleiben Sie gesund!

Markus Kaufmann, Geschäftsführer der SKOS
mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

 

Die SKOS Geschäftsstelle bleibt vom 24. Dezember bis und mit 3. Januar geschlossen.




SKOS
Monbijoustrasse 22
3000 Bern 14
Schweiz
031 326 19 19







Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.