Newsletter
Newsletter
 

Zeso: Prävention gegen unrechtmässigen Bezug


Die neuste Ausgabe der Zeitschrift für Sozialhilfe ZESO widmet sich dem Thema Missbrauch in der Sozialhilfe und dokumentiert, dass Prävention und Transparenz wichtige Instrumente sind, um Missbrauch zu verhindern. Gleichzeitig gibt sie Empfehlungen und konkrete Anregungen für die Praxis und erklärt ferner wie mit Verdachtsfällen umzugehen ist. Eine kleine Auswahl der Artikel finden Sie auch in unserem Webmagazin.
Zur aktuellen Ausgabe
SKOS Dienstleistung

Sozialhilferechner 

Der Sozialhilferechner ist ein digitales Tool, mit welchem Personen mit wenigen Klicks prüfen können, ob sie in ihrer Gemeinde Anspruch auf Sozialhilfe haben. Der Sozialhilferechner steht allen SKOS-Mitgliedern kostenlos zur Verfügung. Sozialdienste, die den Rechner nutzen möchten, erhalten eine Dokumentation und einen separaten Zugang zum Rechner, damit Grundbedarf, Mietzinslimiten und Kontaktangaben hinterlegt werden können. 

weiter

grundlagenpapier

Langzeitbezug

Laut Bundesamt für Statistik wird als langzeitbeziehend bezeichnet, wer während 12 bis 24 Monate auf Sozialhilfe angewiesen ist, Personen mit einer längeren Bezugsdauer zählen als Dauerbeziehende. Das aus dem Jahr 2015 stammende SKOS Merkblatt «Langzeitbezug in der Sozialhilfe» wurde nun grundlegend überarbeitet und zum Grundlagenpapier aufgewertet. Die Zahlen wurden aktualisiert, Erkenntnisse aus neueren Studien berücksichtigt und das Profil der Dauerbeziehenden wurde geschärft. Weiter verweist das Grundlagenpapier auf verschiedene Massnahmen, die helfen, den Langzeitbezug zu verringern.

WEiter

Klimapolitik

Sozialer Klimaschutz ist möglich

Eine gerechte Klimapolitik in der Schweiz bedeutet insbesondere, dass Menschen, die in prekären Verhältnissen leben, durch die notwendigen klimapolitischen Massnahmen nicht zusätzlich belastet werden dürfen, sondern prinzipiell entlastet werden. Caritas setzt sich dafür ein, dass auch die Klimapolitik im Inland gerecht und zugunsten benachteiligter Menschen ausgestaltet wird.

weiter

Prävention

Moneythek in der Stadt Zürich

Jeden Dienstag erhalten Betroffene und Interessierte im Niederdorf der Stadt Zürich rasch und unkompliziert Auskunft rund um die Themen Geld, Budget, Mahnungen, Schulden und Betreibungen. Hinter der Moneythek stehen acht Fachorganisationen. Die Auskunft ist kostenlos, Anfragen werden ohne Voranmeldung vertraulich behandelt und bleiben anonym.

weiter

luzern

Armutsbekämpfung durch Überbrückungshilfe

Um vor allem Ausländerinnen und Ausländern sowie Sans-Papiers vor prekären Situationen und ausländerrechtlichen Konsequenzen beim Bezug von Sozialhilfe zu schützen, startete die Stadt Luzern am 1. September das Projekt «Überbrückungshilfe». Es ist auf 18 Monate ausgelegt und wird mit 400 000 Franken aus dem Margaretha-Binggeli-Fonds finanziert, welcher ausschliesslich Personen zugutekommen soll, die sich vorübergehend in sozialer Not befinden und keine Sozialhilfe beziehen. Diese Form der Unterstützung hat keine ausländerrechtlichen Folgen.

weiter

Tessin

Bildungspflicht bis 18 Jahre

Seit dem 1. September 2021 gilt im Kanton Tessin neben der Schulpflicht bis 15 Jahre auch die Bildungspflicht bis 18 Jahre. Diese gesetzliche Änderung gehört zum Massnahmenpaket «Obiettivo 95 %» (Ziel 95 % aller 25-Jährigen verfügen über einen Abschluss der Sekundarstufe II). Diese vom Parlament einstimmig angenommenen Massnahmen zielen darauf ab, Ausbildungsabbrüche zu verhindern und junge Menschen nach einem Ausbildungsabbruch mit gezielter Unterstützung und Begleitung wieder einzugliedern.

weiter


 
Wechsel in der SKOS Geschäftsleitung

Mirjam Schlup, Direktorin Soziale Dienste der Stadt Zürich, und seit über zehn Jahren als Vertreterin der Stadt Zürich in der Geschäftsleitung der SKOS übernimmt ab März 2022 eine neue berufliche Herausforderung und wird daher die SKOS-Geschäftsleitung per Ende Jahr verlassen. Gleichzeitig verlässt Jérôme Favez, Leiter des kantonalen Sozialamtes Wallis das Gremium. Wir danken den beiden für ihr unermüdliches Engagement für die Anliegen der SKOS. Als Kantonsvertreterin aus der Suisse romande stellt sich Paola Attinger, stellvertretende Leiterin des Sozialdienstes im Kanton Neuenburg (Cheffe de service adjointe, Service de l'action sociale, canton de Neuchâtel) zur Verfügung. Schliesslich wechselt Stefan Ziegler vom Kanton Aargau in den Kanton Zug, wo er per 1. Januar 2022 die Amtsleitung des Kantonalen Sozialamts übernehmen wird. Er wird somit in der SKOS Geschäftsleitung als künftiger Vertreter des Kantons Zug bleiben.  
>>> MITTEILUNG STADT ZÜRICH
>>> MITTEILUNG KANTON ZUG

 
Covid-Tests: neue Regeln für die Übernahme der Kosten

Der Bundesrat hat am 17. August beschlossen, dass die Kosten für Covid-Tests ab 1. Oktober 2021 nur noch in eingeschränktem Rahmen vom Bund übernommen werden. Möglicherweise wird dieser Entscheid diese Woche noch angepasst. Die SKOS empfiehlt, dass die von unterstützten Personen selber zu tragenden Kosten für Covid-Testzertifikate nicht von der Sozialhilfe übernommen werden. Nur in begründeten Ausnahmefällen können die Kosten als situationsbedingte Leistungen (SIL) übernommen werden. Die SKOS hat ihre «Empfehlungen zur Sozialhilfe während Epidemie-Massnahmen» entsprechend in einem eigenen Kapitel ergänzt. 
>>> SKOS EMPFEHLUNGEN
>>> BAG-LINK ZU CORONA TESTS

 
Gratis Hygienemasken für Sozialdienste

Die Armeeapotheke stellt Hygienemasken vom Typ I, verpackt in Beutel à 10 Stück zur Verfügung (Mindestbestellmenge 350 Packungen). Interessierte Sozialdienste können die Einwegmasken online bestellen und gratis abgeben, ein Weiterverkauf ist ausgeschlossen. Gratisabgabe solange Vorrat. 
>>> bestellformular

 
Sozialhilfe-Verzicht wegen Angst vor dem Migrationsamt? Kostenlose Online-Veranstaltung

Immer mehr Ausländerinnen und Ausländer verzichten aus Angst vor Bewilligungsverlust auf Sozialhilfe. Am Mittwoch, 22. September 2021, von 16h30 bis 17h45 diskutieren Gäste aus Politik (Kurt Fluri, Nationalrat FDP-SO) und Forschung (Stefanie Kurt, Hes-so Wallis) über Ursachen und Folgen dieser Entwicklung, organisiert von der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik SVSP.
>>> infos & anmeldung

Nationale Fachtagung Grundkompetenzen

Der Schweizerische Verband Lesen und Schreiben führt am Dienstag, 2. November 2021 in Bern eine nationale Fachtagung zur Förderung der Weiterbildungsbeteiligung im Bereich Grundkompetenzen durch und diskutiert Erfahrungen und Initiativen in der Schweiz. 
>>> programm & anmeldung

Artias Jahrestagung zum Thema Nichtbezug

Am Donnerstag, 18. November 2021 widmet die Artias ihre Jahrestagung dem Thema Nichtbezug, denn in der Schweiz verzichten viele Menschen, die mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert sind, auf die Inanspruchnahme von Sozialleistungen. Gründe dafür sind mangelnde Kenntnisse, Entmutigung angesichts der Komplexität der Hilfesysteme, Angst vor dem Verlust der Aufenthaltsgenehmigung oder Scham und Angst vor Stigmatisierung. 
>>> programm & anmeldung

 
Die verborgenen Dimensionen der Armut

Die Überwindung der Armut ist das erste der UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Drei Jahre lang arbeiteten deshalb 1091 Personen daran, neue Kategorien der Armutsanalyse zu etablieren. Die partizipative Forschung unter der Leitung der Universität Oxford und der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt wurde von Akademikern, Fachleuten und in Armut lebenden Menschen aus Grossbritannien, Frankreich, den USA, Bangladesch, Tansania und Bolivien durchgeführt. 
>>> STUDIENERGEBNISSE



SKOS
Monbijoustrasse 22
3000 Bern 14
Schweiz
031 326 19 19







Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.